Rund zwei Drittel der nach Deutschland Geflüchteten haben einen Schulabschluss

Von den erwachsenen Geflüchteten, die zwischen dem 1. Januar 2013 und dem 31. Januar 2016 nach Deutschland eingereist sind, hatten eigenen Angaben zufolge 64 Prozent bei der Ankunft einen Schulabschluss, 20 Prozent einen Hochschul- oder beruflichen Bildungsabschluss. Das ergab jetzt eine repräsentative Befragung von mehr als 4.800 Geflüchteten, die vom Sozio-oekonomischen Panel (SOEP) am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), dem Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) sowie dem Forschungszentrum des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF-FZ) gemeinsam durchgeführt wurde.

Demnach besuchten 40 Prozent der im genannten Zeitraum nach Deutschland geflüchteten Erwachsenen eine weiterführende Schule, 35 Prozent mit einem entsprechenden Schulabschluss. Rund 11 Prozent der geflüchteten Männer und Frauen verfügen lediglich über Bildung auf Grundschulniveau. Weitere 11 Prozent gaben an, in ihrem Heimatland keine Schule besucht zu haben.

Eine Berufs- oder Hochschulausbildung weist laut dieser Studie nur ein kleiner Teil der Geflüchteten auf: 12 Prozent haben ein (Fachhochschul-)Studium abgeschlossen und 8 Prozent eine Berufsausbildung. Es bestehe also noch erheblicher Qualifizierungsbedarf, kommentierte SOEP-Direktor Jürgen Schupp die Zahlen. Dies sei offenbar auch den Geflüchteten bewusst, heißt es in der Zusammenfassung der Untersuchung, denn knapp die Hälfte der Befragten ist demnach daran interessiert, einen Schulabschluss in Deutschland zu machen. Zwei Drittel von ihnen streben einen beruflichen Abschluss an und rund ein Drittel der Teilnehmer an der Befragung will einen akademischen Abschluss erreichen.

Befragt zur Anerkennung ihrer im Ausland erworbenen beruflichen Qualifikationen gab rund ein Drittel der befragten Geflüchteten mit einem im Ausland erlernten Beruf an, einen entsprechenden Antrag gestellt zu haben. Rund die Hälfte der Antragsteller bekam auch bereits eine Rückmeldung, die in 95 Prozent der Fälle mindestens eine teilweise Anerkennung beinhaltete.

An einem Integrationskurs des BAMF nahmen fast 40 Prozent der befragten Flüchtlinge teil.

Zurück